Tipps bei Rückenschmerzen

Moderate Bewegung statt Bettruhe
1 / 6

Moderate Bewegung statt Bettruhe

Bis vor einiger Zeit lautete die Empfehlung bei Rückenschmerzen: Bettruhe. Doch diese Empfehlung gilt heute als veraltet. Ganz im Gegenteil raten Experten dazu, so gut wie möglich in Bewegung zu bleiben. Denn auf diese Weise wird die Durchblutung gefördert und die verspannte Muskulatur gelockert – dem Teufelskreis aus Schonhaltung, zunehmender Verspannung und Schmerzen wird entgegengewirkt.

Wichtig ist natürlich, sich nicht gleich zu viel zuzumuten. Probieren Sie aus, was Ihnen jetzt gut tut! Spazierengehen wird zum Beispiel von vielen Rückenschmerz-Patienten als angenehm empfunden. Gönnen Sie sich aber auch die Ruhe, die Sie brauchen.

Sobald die Beschwerden vollständig abgeklungen sind, steht allerdings gezielte Rückengymnastik und regelmäßige Bewegung auf dem Programm. Lassen Sie sich dazu auch von Ihrem behandelnden Arzt beraten.

Rezeptfreie Schmerzmittel
2 / 6

Rezeptfreie Schmerzmittel

Rezeptfreie Schmerzmittel aus der Apotheke spielen bei der Behandlung von Rückenschmerzen eine wichtige Rolle. Denn nur wenn der Schmerz unter Kontrolle gebracht ist, wird die bei Kreuzschmerzen empfohlene Bewegung wieder möglich! Eine effektive Schmerztherapie bildet also den Grundstein einer nachhaltigen Rückenschmerz-Behandlung.

Insbesondere Wirkstoffe wie Diclofenac, die sowohl eine schmerzlindernde als auch entzündungshemmende Komponente besitzen, haben sich bei Rückenschmerzen bewährt. Sie können sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden.

Sollte sich nach 3-5 Tagen keine Besserung einstellen, ist ein Arztbesuch ratsam.

Voltadol® Forte Schmerzgel: Die Alternative zur Schmerztablette
3 / 6

Voltadol® Forte Schmerzgel:
Die Alternative zur Schmerztablette

Bei Schmerzen der Muskeln und Gelenke hat sich das innovative Voltadol® Forte Schmerzgel (rezeptfrei in Ihrer Apotheke) hervorragend bewährt. Denn Voltadol® Forte ist so stark konzentriert, dass die Wirkung bis zu 12 Stunden lang anhält. Das bedeutet: Nur 2x täglich auftragen genügt!

Dabei wirkt Voltadol® Forte Schmerzgel nicht nur lange, sondern auch doppelt. Der Grund: Der enthaltene Wirkstoff Diclofenac hat sowohl schmerzlindernde als auch entzündungshemmende Effekte.

Zusätzlich punktet Voltadol® Forte mit seiner guten Verträglichkeit.

Tipp: Voltadol® Forte gibt es auch als preiswerte 150g Vorteilspackung.

Erfahren Sie hier mehr über Voltadol® Forte Schmerzgel.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac

Physiotherapie
4 / 6

Physiotherapie

Verspannungen lösen, Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern – physiotherapeutische Maßnahmen haben einen wichtigen Stellenwert bei der Behandlung von Rückenschmerzen.

Zur Anwendung kommen sowohl passive Anwendungen wie zum Beispiel Massagen, manuelle Therapien oder Packungen, als auch aktive Therapien wie zum Beispiel Krankengymnastik und Training zur Schmerzbewältigung.

Ergänzend haben sich alternative Ansätze wie zum Beispiel Akupunktur bei Rückenschmerzen bewährt.

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, welche Form der Physiotherapie in Ihrem individuellen Fall sinnvoll ist.

Entspannungsverfahren
5 / 6

Entspannungsverfahren

Rückenschmerzen nehmen ihren Ausgang häufig in muskulären Verspannungen. Diese wiederum sind oft Folge von Stress und innerer Anspannung. Gezielte Entspannung macht also nicht nur den Kopf frei, sondern kann auch den Rückenschmerz lindern. Geeignet sind Verfahren wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Autogenes Training. Entsprechende Kurse werden unter anderem in der Volkshochschule angeboten und die Kosten werden zum Teil von der Krankenkasse übernommen.

Arztbesuch bei Rückenschmerzen
6 / 6

Arztbesuch bei Rückenschmerzen

In den meisten Fällen lassen sich Rückenschmerzen mit geeigneten rezeptfreien Schmerzmitteln und physiotherapeutischen Maßnahmen gut selbst in den Griff bekommen. In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch angezeigt. Das gilt insbesondere dann, wenn die Rückenschmerzen stark ausgeprägt sind und mit Beinschmerzen, Lähmungserscheinungen und/ oder Taubheitsgefühl im Bereich von Unterleib, Beinen oder Armen bzw. Händen einhergehen. Auch wenn sich die Schmerzen trotz einer eingeleiteten Behandlung innerhalb von 3-5 Tagen nicht bessern, ist ein Arztbesuch wichtig. Dasselbe gilt, wenn sich das Allgemeinbefinden verschlechtert und Fieber auftritt. Rückenschmerzen in Verbindung mit Darm- und Blasenentleerungsstörungen erfordern einen umgehenden Arztbesuch.

Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.